Ausschreibung — Statements 2022

Der Kunstraum Lakeside lädt Kunst- und Kulturschaffende ein, sich mit einem „Statement“ am Programm 2022 zu beteiligen. Gesucht werden performative Formate, die auf das Jahresthema Bezug nehmen und mit den Darstellungsformen der bildenden Kunst in einer Institution an der Schnittstelle von Kunst, Wirtschaft und Technologie experimentieren.

Kunstraum Lakeside

Jojo Gronostay

Eröffnung, 15. November 2022
Ausstellung, 16. November – 23.Dezember 2022

In welcher Beziehung stehen ehemals kolonisierte Länder Afrikas mit der sogenannten westlichen Welt heute? Wie funktioniert der wirtschaftliche, politische und nicht zuletzt kulturelle Austausch, und wie sind diese unterschiedlichen Ebenen miteinander verflochten? Welchen Logiken und Mechanismen ist ein solches Zusammenspiel unterworfen? Die von Jojo Gronostay gegründete Marke Dead White Men’s Clothes DWMC ist sowohl Kunstprojekt als auch Modelabel und bewegt...

Riccardo Giacconi

Eröffnung, 27. September 2022
Ausstellung, 28. September – 4. November 2022

In seiner auf langfristigen Recherchen angelegten künstlerischen Praxis verknüpft der Künstler Riccardo Giacconi unterschiedliche zeitliche und/oder örtliche Momente miteinander. Er bedient sich der Mittel der Narration und der Rhetorik, um Bruchlinien des menschlichen Zusammenlebens und der Geschichte des 20. Jahrhunderts aufzuzeigen: Was haben das Verschwinden einer Kuh, die Besessenheit von einer Marionette, ein Paradoxon in der Quantenphysik und der Sturz...

Statement #18 | Marie-Andrée Pellerin — Speculative Keys

Performance, 21. Juni 2022, 19 Uhr
Open Space ab 17 Uhr

Meine Lieblingstaste ist…
(Finger drückt den Buchstaben A.)
Sie werden plötzlich eine Ihnen völlig fremde Sprache verstehen.
Eine, die von einer anderen Spezies gesprochen wird.
A long time ago, while traveling through space, this species made a picnic break on your planet.
Their language didn’t have a word for ‘rubbish’, so they let theirs behind...

Statement #17 | Eva Engelbert — Auch beim Stehen in Bewegung bleiben

Performative Lesung, 14. Juni 2022, 19 Uhr
Open Space ab 17 Uhr

Die Beschäftigung mit Geschichtsschreibung ist ein wichtiger Ausgangspunkt von Eva Engelberts künstlerischer Auseinandersetzung mit den materiellen und räumlichen Bedingungen unserer Gesellschaft. Mit Skulpturen, Installationen und architektonischen Interventionen stellt die Künstlerin zur Diskussion, wessen Geschichte geschrieben wird und welche alternativen Geschichten tradiert werden. Die explizit politischen Implikationen ihrer Herangehensweise verknüpft sie mit kunstimmanenten Fragestellungen nach den formal-ästhetischen Voraussetzungen ihrer Kunstproduktion.