Lone Haugaard Madsen — Raum#365

Eröffnung, 21. Jänner 2021, 19 Uhr
Ausstellung, 22. Jänner – 5. März 2021

In ihrer Praxis begibt sich Lone Haugaard Madsen nicht nur in einen kaum enden wollenden Kreislauf aus künstlerischer Produktion/Reproduktion und Präsentation/Repräsentation, sondern sie gestaltet diesen gleichsam mit. Mit bildhauerischen und malerischen Mitteln, stets jedoch raumbezogen-installativ, stellt sie die Kunstproduktion an sich zur Disposition: Welche Zusammenhänge, Verhältnisse und Bedingungen sind konstitutiv für Kunst? Welche Bezüge und Verbindungslinien können zwischen solchen inhaltlichen, formalen und materiellen Voraussetzungen hergestellt werden? Indem Lone Haugaard Madsen ihre Rolle bewusst von der Künstlerin zur Betrachterin zur Ausstellungsmacherin und je nach Bedarf wieder zurück wechselt, hält sie ihr eigenes Handlungsfeld in Schwebe und die daran geknüpften Fragestellungen in Diskussion.

Ausgangspunkt für die präzisen Installationen, mit denen die Künstlerin im Ausstellungsraum unter anderem die Gesten des Zeigens von Kunst sichtbar macht und verhandelt, sind materielle Aspekte der Produktion. Ihre Arbeiten bestehen häufig aus Gegenständen, die sich in ihrem eigenen Arbeitsraum angesammelt haben oder die sie in den Ateliers befreundeter KünstlerInnen oder in den Werkstätten und Lagern von Kunstinstitutionen findet. Sie akkumuliert Materialien und Objekte, sie unterzieht sie einem Prozess der Umdeutung und transformiert sie so lange bis daraus ein netzwerkartig strukturiertes Hybrid entsteht, das die komplexen Zusammenhänge des Kunstschaffens erfahrbar macht. Für den Kunstraum Lakeside entwickelt Lone Haugaard Madsen eine neue Installation.

Lone Haugaard Madsen (* 1974 in Dänemark) lebt und arbeitet in Wien.