Statement #14 | Guilherme Maggessi & Rafał Morusiewicz — Duration Trouble (In the Meantime of a Wormhole #1)

Performances, 16. November 2021, 18 uhd 19 Uhr
Open Space ab 16 Uhr

„Der Gedanke an Zukunft impliziert“, so Guilherme Maggessi und Rafał Morusiewicz, „immer einen Horizont“. Für seine Performance im Kunstraum Lakeside entwirft das Duo in einem transmedialen Experiment Zukunftsfabulationen, die sich aus verschiedenen theoretischen Zugängen zur Zukunft speisen, wie etwa José Esteban Muñoz’ queerer Utopie oder Wendy Hui Kyong Chuns „Zukunft als (eine) Erinnerung“. Während ersterer auf das Adjektiv „zukünftig“ als intrinsische Modalität der Queerness abstellt, das sich am Horizont abzeichnet und immer noch-nicht-ganz-hier ist, imaginiert letzterer Zukunft als eine Art Upgrade – und nicht als radikale Veränderung – des bereits Existierenden. Bei beiden wird die Gegenwart als Zone des Übergangs und als Raum für ein Agieren im Hier und Jetzt gedacht, das sich in seiner Vorausschau stets neu entlang der Koordinaten von Offenheit, Dialogfähigkeit und Inklusion ausrichtet.

Obwohl die Methoden der Aneignung sowie von Collage und Montage eine zentrale Rolle in Guilherme Maggessis und Rafał Morusiewiczs künstlerischer Praxis einnehmen, werden diese nicht als bloßes formalistisches Instrumentarium eingesetzt. Vielmehr nutzt das Duo deren generative Kraft zur Konstruktion seiner „realen Utopien“. „Aus historischer Perspektive und auch anderweitig handelt es sich bei der Montage und Collage nicht grundsätzlich um ästhetischen Verfahren; sie sind Teil der mimetischen Energien, wie sie in jeder Gesellschaft zu finden sind“, schreibt der Literaturwissenschaftler Marcus Boon über die historische Entwicklung dieser Techniken. „Die ästhetische Rahmung schmälert ihr radikales Potenzial und damit das Potenzial zur Transformation der Gesellschaften, in denen wir leben.“* Dementsprechend entsteht die performative Installation im Kunstraum Lakeside aus dem Wiederverwerten und Reinszenieren queerer Geschichte(n) sowie aus dem Aneinanderfügen von gefundenen und eigenen filmischen, textuellen und musikalischen Elementen. „Indem wir Strategien aus dem Expanded Cinema entlehnen“, so Maggessi und Morusiewicz, „wollen wir mit den Modalitäten der Immersivität und ihrer Möglichkeit experimentieren, eine Situation des ‚In-der-Zwischenzeit‘ zu schaffen, anstatt von einem fernen utopischen ‚Dann-und-Dort‘ zu erzählen.“

Das Statement im Kunstraum Lakeside ist als Resultat aus dem Zusammentreffen der individuellen künstlerischen Praktiken von Morusiewicz und Maggessi zu verstehen und äußert sich als Polylog zwischen unterschiedlichen Erzählweisen, Medien und Zeitlichkeiten: Rafał Morusiewicz arbeitet mit collagierten Experimentalfilmen. Indem Filmmaterial aus verschiedenen Kontexten (wie dem kommunistischen Polen in der Zeit der 1950er- bis 1980er-Jahre) mit vielfältigen audiovisuellen und textuellen Elementen überlagert und neu abgemischt wird, sprechen die entstehenden Arbeiten nicht nur die Gegenwart an, sondern versuchen auch eine Zukunft mit Hilfe der Vergangenheit zu etablieren. Sie befassen sich mit der Wiederaufnahme und dem Sammeln von Narrativen und stellen damit den Wert in Frage, der Autor*innenschaft von Primärquellen üblicherweise zugestanden wird. Guilherme Maggessi hingegen richtet den Fokus auf Bilder der Orientalisierung – wie sie in der Moderne vielfach entwickelt und propagiert wurden – und (re)produziert sie unter neuen Voraussetzungen. Durch verschiedene Techniken wie etwa Siebdruck oder textile Überarbeitungen unterwirft er die bestehenden Gemälde und Zeichnungen einem visuellen „Zerfalls“-Prozess.

* Marcus Boon, In Praise Of Copying (Cambridge, MA: Harvard University Press, 2010), 1–285, hier: 172. Übersetzung ins Deutsche für diese Publikation.

Guilherme Maggessi (* in Brasilien) lebt und arbeitet in Wien.
www.guilherme-maggessi.com

Rafał Morusiewicz (* in Polen) lebt und arbeitet in Wien.
www.rafalmorusiewicz.com

 

Guilherme Maggessi & Rafał Morusiewicz, Duration Trouble (In the Meantime of a Wormhole #1), 2021

Collage: The Colbys, episode “Crossroads” (dir. Don Medford, created by Richard & Esther Shapiro, Robert & Eileen Pollock, 1987); Mladshiy nauchnyy sotrudnik (Teenage Cosmonauts, dir. Vladimir Rodchenko, 1978)