Wörthersee, Wörtersee — Gruppenausstellung, kuratiert von Robin Waart

Eröffnung, 4. Juli 2023, 19 Uhr
Ausstellung, 5. Juli – 22. September 2023

Ausgehend vom Bücherregal des Kunstraum Lakeside, eine seit der Gründung des Raums unsystematisch entstandene Ansammlung von Künstler*innen- und Theoriebüchern, wurde Robin Waart eingeladen, eine Ausstellung zu gestalten. Unter dem Titel Wörthersee, Wörtersee reagiert er in seiner Doppelrolle als Künstler sowie als Künstlerkurator auf die von Josef Dabernig festgelegten Strukturen des Kunstraums mit einer ortsspezifischen Intervention. Das spezifische Präsentationsmobiliar, das paarweise existiert – alle Vorrichtungen wie Tische, Sessel, Stellwände und Regale, die die technoid-admistrative Beschaffenheit des Kunstraums prägen – nimmt Waart zum Ausgangspunkt, um sich mit Fragen nach Duplizierung und Duplizität sowie mit Begriffen wie Wiederholung, Wiedererkennung, Verwandtschaft und Freundschaft auseinanderzusetzen. „Die Bewegung, mit der ich meine Ausstellung beginne, ist eine Intervention, die Josef Dabernigs Architektur aufgreift und geradezu überaffirmiert. Dabernigs Gestaltung des Kunstraums, die alles, was im Raum geschieht, determiniert, verstehe ich an sich als ironisch-kritische Geste und als Vorstoß auf die Frage, wie man etwas ausstellen kann.“ Für Wörthersee, Wörtersee verdoppelt der Künstler die einzelnen Bücher der Bibliothek und zeichnet die Ausstellungstätigkeit der vergangenen 20 Jahre in Form einer Bibliografie nach, die wiederum als Künstler*innenbuch und Künstler*innenposter erscheint. Zusätzlich zu eigenen Arbeiten lädt Robin Waart andere Künstler*innen, mit denen er gerne in Beziehung treten würde, dazu ein, an der Ausstellung teilzunehmen.

Robin Waart (* in den Niederlanden) lebt und arbeitet in Amsterdam.
www.robinwaart.nl

 

Robin Waart, Dedication(s), 2018 | Foto: Ayako Nishibori