Ausschreibung — Statements 2022

Der Kunstraum Lakeside lädt Kunst- und Kulturschaffende ein, sich mit einem „Statement“ am Programm 2022 zu beteiligen. Gesucht werden performative Formate, die auf das Jahresthema Bezug nehmen und mit den Darstellungsformen der bildenden Kunst in einer Institution an der Schnittstelle von Kunst, Wirtschaft und Technologie experimentieren.

Kunstraum Lakeside

Der Kunstraum Lakeside widmet sich jährlich einem spezifischen Thema, das aus den institutionellen Besonderheiten dieses Ausstellungs-, Performance- und Diskursraums hervorgeht. Die Anbindung an einen Wissenschafts- und Technologiepark sowie die Verknüpfung des Ausstellungs- mit dem Semesterprogramm der Universität Klagenfurt wirft Fragen danach auf, was bildende KünstlerInnen zur aktuellen Wissensproduktion beitragen können. Kuratiert von Franz Thalmair und Gudrun Ratzinger konzentriert sich das...

Jojo Gronostay

Eröffnung, 15. November 2022
Ausstellung, 16. November – 23.Dezember 2022

In welcher Beziehung stehen ehemals kolonisierte Länder Afrikas mit der sogenannten westlichen Welt heute? Wie funktioniert der wirtschaftliche, politische und nicht zuletzt kulturelle Austausch, und wie sind diese unterschiedlichen Ebenen miteinander verflochten? Welchen Logiken und Mechanismen ist ein solches Zusammenspiel unterworfen? Die von Jojo Gronostay gegründete Marke Dead White Men’s Clothes DWMC ist sowohl Kunstprojekt als auch Modelabel und bewegt...

Riccardo Giacconi

Eröffnung, 27. September 2022
Ausstellung, 28. September – 4. November 2022

In seiner auf langfristigen Recherchen angelegten künstlerischen Praxis verknüpft der Künstler Riccardo Giacconi unterschiedliche zeitliche und/oder örtliche Momente miteinander. Er bedient sich der Mittel der Narration und der Rhetorik, um Bruchlinien des menschlichen Zusammenlebens und der Geschichte des 20. Jahrhunderts aufzuzeigen: Was haben das Verschwinden einer Kuh, die Besessenheit von einer Marionette, ein Paradoxon in der Quantenphysik und der Sturz...

Simona Koch

Eröffnung, 10. Mai 2022, 19 Uhr
Ausstellung, 11. Mai – 15. Juni 2022

Naturwissenschaften wie Physik, Genetik oder etwa die Biologie als Lehre von der belebten Materie zählen zu den vielfältigen Ansatzpunkten von Simona Koch. In experimentellen Forschungsanordnungen, die von raumgreifenden Installationen bis zu Künstler*innenbüchern reichen, geht sie dem Lebendigen in all seinen Facetten nach und entwickelt dabei ständig neue Arbeitsweisen und -verfahren. Wie eine Wissenschaftlerin arbeitet sie methodenreflexiv und denkt das Wie...

Birgit Knoechl

Eröffnung, 15. März 2022, 19 Uhr
Ausstellung, 16. März – 22. April 2022

Genauso wie die Linie zwei Flächen voneinander trennt, verbindet sie diese – die Linie ist konstitutiv für den Raum, den sie durchzieht; sei dies auf einem flachen Blatt Papier, sei dies als Architektur. Entlang von kunstimmanenten Fragestellungen über die zeichnerische Linie und ihr Verhältnis zum Raum setzt sich Birgit Knoechl in ihrer künstlerischen Praxis mit gesellschaftlich wirksamen Themen auseinander: Hybridisierung...

Statement #17 | Marie-Andrée Pellerin — Speculative Keys

Performance, 18. Jänner 2022

Meine Lieblingstaste ist…
(Finger drückt den Buchstaben A.)
Sie werden plötzlich eine Ihnen völlig fremde Sprache verstehen.
Eine, die von einer anderen Spezies gesprochen wird.
A long time ago, while traveling through space, this species made a picnic break on your planet.
Their language didn’t have a word for ‘rubbish’, so they let theirs behind...

Statement #16 | Eva Seiler & Johanna Tinzl — Beyond Future

Filmscreening und anschließendes Gespräch, 30. November 2021, 18–20 Uhr
Ausstellung, 1. – 23. Dezember 2021

So hold me, Mom, in your long arms
So hold me, Mom, in your long arms
In your automatic arms
Your electronic arms
In your arms
So hold me, Mom, in your long arms
Your petrochemical arms
Your military arms
In your electronic arms
Laurie Anderson, O Superman, 1982

Statement #14 | Guilherme Maggessi & Rafał Morusiewicz — Duration Trouble (In the Meantime of a Wormhole #1)

Performances, 16. November 2021, 18 uhd 19 Uhr
Open Space ab 16 Uhr

„Der Gedanke an Zukunft impliziert“, so Guilherme Maggessi und Rafał Morusiewicz, „immer einen Horizont“. Für seine Performance im Kunstraum Lakeside entwirft das Duo in einem transmedialen Experiment Zukunftsfabulationen, die sich aus verschiedenen theoretischen Zugängen zur Zukunft speisen, wie etwa José Esteban Muñoz’ queerer Utopie oder Wendy Hui Kyong Chuns „Zukunft als (eine) Erinnerung“. Während ersterer auf das Adjektiv „zukünftig“ als...

Katrin Hornek — Latent Soils

Eröffnung, 30. September 2021, 19 Uhr
Ausstellung, 1. Oktober – 5. November 2021

Katrin Hornek situiert ihr Werk innerhalb der vielfältigen Verflechtungen, die das Leben im Anthropozän bestimmen. Ausgehend von konkreten Orten und Stoffen kombiniert sie deren Geschichten mit gefundenen materiellen wie immateriellen Formen. Damit macht sie die unauflösbaren Verschränkungen zwischen Kultur und Natur, menschlichen und nichtmenschlichen Akteur*innen sowie langfristigen Prozessen und punktuellen Ereignissen potenziell erfahrbar. In ihren bisherigen Werken geht sie etwa...

Statement #13 | Anna Bochkova — Philosophie der gemeinsamen Sache

Workshops, 2. September 2021, 14–18 Uhr
Eröffnung, 2. September 2021, 19 Uhr
Ausstellung, 3. – 10. September 2021

Ausgehend von einer langjährigen Recherche zur Ideenwelt des russischen Kosmismus, jener avantgardistischen Denkrichtung an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert, die Philosophie, Geistes- und Naturwissenschaften verband, präsentiert Anna Bochkova im Kunstraum Lakeside eine Auswahl von Skulpturen. Fragile Formen sind zu sehen, die ob ihrer mit Papiermaschee überzogenen Gitterstruktur und der transparenten Materialien so leicht scheinen, dass sie die Existenz...

Statement #12 | Verlag für Handbücher — Sicheres Arbeiten

Performative Setzung, 1. Juli 2021, 16–20 Uhr

Betriebsanleitungen, Gebrauchsanweisungen, technische Dokumentationen, Dienstanweisungen, Packungsbeilagen oder Komplettlösungen … solche und ähnlich pragmatische, an Effizienz orientierte Druckwerke sammelt der von Anna Schiefer, Björn Kühn und Oliver Kraft 2014 in Stuttgart gegründete Verlag für Handbücher. Selbst erklärtes Ziel ist es, entlang des Mediums von Künstler*innenbüchern „Mechanismen der Veränderbarkeit“ zu untersuchen und dabei „Labor des Funktionierens“ zu sein. Darüber hinaus veröffentlicht das...

Anetta Mona Chişa & Lucia Tkáčová — havoC, anaeMia, A tacticaL knoT, us

Eröffnungstag, 18. Mai 2021, 15 – 19 Uhr
Ausstellung, 19. Mai – 25. Juni 2021

„Wie fließt die Zeit? Treibt die Vergangenheit die Zukunft voran oder zieht die Zukunft die Vergangenheit nach sich?“ Anetta Mona Chişa und Lucia Tkáčová beantworten die von ihnen selbst gestellte Frage mit einem Weder-Noch. „Vergessene Erinnerungen werden“, so die Künstlerinnen, „zu Zukunftsvisionen, während zukünftige Hirne und morgige Hände ihre eigene Vergangenheit erschaffen.“ Sie konkretisieren diese unentwirrbare Verflechtung von dem, was...

Anetta Mona Chişa & Lucia Tkáčová — The White Dwarf

Kunstraum Lakeside, Klagenfurt, 2021
Plakatedition im Eigenverlag
52,5 × 73,5 cm gefaltet auf 17,5 × 24,5 cm, beidseitiger Offset-Druck
Zur freien Entnahme in der Ausstellung und als Beilage in der Jahrespublikation 2021
Auflage von 1000 Stück

Künstlerische Gestaltung: Anetta Mona Chişa & Lucia Tkáčová
Herausgeber*innen: Franz Thalmair | Gudrun Ratzinger

Statement #11 | Ernst Logar — Crude Oil Experiments

Performative Setzung, 6. Mai 2021, 15–19 Uhr

Die Welt wurde im 20. Jahrhundert durch das Erdöl grundlegend verändert. Diese Transformation betraf sämtliche Lebensbereiche und reichte von der Massenmobilität über die Art der Nahrungsmittelproduktion bis hin zum Einsatz von Polymeren und Kunststoffen für Konsumartikeln wie Kosmetika und Kleidung. Doch die Allgegenwart von Erdöl im Alltag fand kaum Niederschlag im kulturellen Imaginären. Erst im 21. Jahrhundert wird unsere Abhängigkeit...

Nika Kupyrova — Standing Stones

Kunstraum Lakeside, Klagenfurt, 2021
Plakatedition im Eigenverlag
52,5 × 73,5 cm gefaltet auf 17,5 × 24,5 cm, beidseitiger Offset-Druck
Zur freien Entnahme in der Ausstellung und als Beilage in der Jahrespublikation 2021
Auflage von 1000 Stück

Künstlerische Gestaltung: Nika Kupyrova
Herausgeber*innen: Franz Thalmair | Gudrun Ratzinger

Nika Kupyrova — Yaekahngai

Eröffnungstag, 23. März 2021, 12 – 18 Uhr
Ausstellung, 24. März – 23. April 2021

Mit den Methoden der Wiederaufnahme, also durch mehrfache Wiederholung und Variation ein und desselben Themas, eignet sich Nika Kupyrova Alltagsgegenstände, vorgefundene Bilder und Texte sowie in popkulturellen Feldern zirkulierende Phänomene an. Auch wenn sich die Künstlerin bestimmten Themen stets mit einem über die Disziplinen hinausgehenden Interesse nähert, lassen sich in ihren Werken vor allem skulpturale und installative Fragestellungen des Setzens,...

Format — Jahrespublikation 2020

Verlag für moderne Kunst, Wien, 2021
Paperback, 22 × 16 cm, 112 Seiten, zahlreiche Abb. in Farbe
ISBN 978-3-903796-66-9
Download

Herausgeber: Franz Thalmair
Texte: Lea Lugarič, Gudrun Ratzinger, Simon Sheikh, Franz Thalmair
Künstlerische Beiträge: Peter Downsbrough, Ruben Aubrecht, Maria Anwander, Lone Haugaard Madsen
Poster-Beilage: Josef Dabernig
Grafische Gestaltung: Studio Kehrer | www.studiokehrer.at

Lone Haugaard Madsen — Raum#365

Laufzeit der Ausstellung
9. Februar – 12. März 2021

In ihrer Praxis begibt sich Lone Haugaard Madsen nicht nur in einen kaum enden wollenden Kreislauf aus künstlerischer Produktion/Reproduktion und Präsentation/Repräsentation, sondern sie gestaltet diesen gleichsam mit. Mit bildhauerischen und malerischen Mitteln, stets jedoch raumbezogen-installativ, stellt sie die Kunstproduktion an sich zur Disposition: Welche Zusammenhänge sind konstitutiv für Kunst? Welche Verhältnisse und Bedingungen des Präsentierens von Kunst herrschen vor, welche...

Ruben Aubrecht — & Maria Anwander

Eröffnung, 10. November 2020, 19 Uhr (abgesagt wegen COVID-19)
Ausstellung, 11. November – 12. Jänner 2021

Formen der Zusammenarbeit stehen für Maria Anwander und Ruben Aubrecht nicht nur in ihrem Atelieralltag zur Diskussion, wenn sie ein gemeinsames Kunstprojekt entwickeln und umsetzen. Formen der Zusammenarbeit, die Manifestationsformen, Potenziale und Konsequenzen der Kollaboration, werden von dem als Einzelkünstler*innen wie als Duo arbeitenden Paar auch wiederholt zum eigentlichen Thema ihres künstlerischen Handlungsfeldes gemacht: Wo hat ein Gedanke seinen Ursprung...

Maria Anwander — & Ruben Aubrecht

Eröffnung, 10. November 2020, 19 Uhr (abgesagt wegen COVID-19)
Ausstellung, 11. November – 12. Jänner 2021

Formen der Zusammenarbeit stehen für Maria Anwander und Ruben Aubrecht nicht nur in ihrem Atelieralltag zur Diskussion, wenn sie ein gemeinsames Kunstprojekt entwickeln und umsetzen. Formen der Zusammenarbeit, die Manifestationsformen, Potenziale und Konsequenzen der Kollaboration, werden von dem als Einzelkünstler*innen wie als Duo arbeitenden Paar auch wiederholt zum eigentlichen Thema ihres künstlerischen Handlungsfeldes gemacht: Wo hat ein Gedanke seinen Ursprung...

Peter Downsbrough — Postcard Overprint

Kunstraum Lakeside, Klagenfurt, 2021
Postkartenedition im Eigenverlag
6 Postkarten + 1 Deckblatt, je 10 × 15 cm, Offset-Druck
Mit einer Banderole gebunden, nicht signiert, nicht nummeriert
Auflage von 250 Stück

Künstlerische Gestaltung: Peter Downsbrough
Herausgeber: Franz Thalmair

Peter Downsbrough

Eröffnung, 8. Oktober 2020, 17:30 – 19:30 Uhr
Ausstellung, 9. Oktober – 6. November 2020

Im Zentrum Peter Downsbroughs künstlerischer Praxis stehen subtile Momente der Verbindung. Sein minimalistisches Werk setzt sprachliche, typografische und zeichnerische Elemente mit der Architektur der jeweiligen Ausstellung in Beziehung und schafft Geometrien und Rhythmen, die nicht nur Einfluss auf die Wahrnehmung des Raums, sondern auch auf seine Bedingungen, auf seine Struktur haben. Konjunktionen wie UND, ABER, ALS – syntaktischen Mittel, die...

Josef Dabernig — Envisioning Kunstraum Lakeside (Plakatedition)

Kunstraum Lakeside, Klagenfurt, 2020
Plakatedition im Eigenverlag
16 Plakate, 57 × 78 cm, gefaltet auf 19 × 26 cm, beidseitiger s/w Offset-Druck
In einer Kartonschachtel, nicht signiert, nicht numeriert
Auflage von 100 Stück

Künstlerische Gestaltung: Josef Dabernig
Herausgeber: Franz Thalmair

Josef Dabernig — Envisioning Kunstraum Lakeside

Eröffnung, 29. September 2020, 17:30 – 19:30 Uhr
Ausstellung, 30. September – 2. Oktober 2020

Der Kunstraum (12 × 9,7 m) liegt im Erdgeschoß des Gebäude 2, mit Sichtbezug nach Westen in Richtung Gebäude 1, nach Norden in Richtung Universität und nach Süden in Richtung Gebäude 4. Die unmittelbare Nähe zu Einrichtungen der Universität und zum benachbarten Verwaltungstrakt mit Veranstaltungssaal, insbesondere auch der Sichtkontakt zu einer Café-Terrasse im Gebäude 1 garantieren dem Kunstraum Durchlässigkeit in...

Statement #10 | Ernst Miesgang — Nah dran

Performative Setzung, 15. – 18. Juni 2020
Präsentation, 19. Juni – 8. Juli 2020

Ungewohnte Perspektiven auf Vertrautes und Wohlbekanntes können uns neue Denk- und Wahrnehmungsräume eröffnen. Der Kunstraum Lakeside, der in einem Wissenschafts- und Technologiepark angesiedelt ist, lädt daher Künstler*innen ein, jene Strukturen und Prozesse zu reflektieren, denen er seine Existenz verdankt. An einem Ort, an dem interdisziplinäre Forschung und Entwicklung betrieben wird, sowie Bildung, Produktion und die Bereitstellung von Dienstleistungen ineinandergreifen, entstehen...

Statement #09 | Michaela Schwentner — re-ASSEMBLY

Performative Setzung, 18. – 20. Mai 2020
Präsentation, 21. Mai – 10. Juni 2020

Historische, politische und soziale Mechanismen sind einem permanenten Wandlungsprozess unterworfen. Richtet man den Blick auf Details, stellen sich bestimmte gesellschaftliche Bewegungsmuster heraus. Die performative Installation re-ASSEMBLY von Michaela Schwentner erprobt, inwiefern diese Prozesse in den Ausstellungsraum überführt und damit sichtbar gemacht werden können. Dafür nutzt die Künstlerin vor Ort vorgefundenes Material und Elemente des Alltags und (re-)formatiert den Kunstraum Lakeside...

Hausaufgaben machen — Kunst, Forschung und Ethik

Anette Baldauf

Die Aufregung begann einen Tag vor der Eröffnung: In seiner Vorbesprechung der Biennale im Whitney Museum vom 16. März 2017 postete der Kunstkritiker Jerry Saltz ein Foto von Dana Schutz’ Gemälde Open Casket und nannte es schön. Viele der anschließenden Kommentare stellten die Bezeichnung „schön“ infrage, da sich die Malerei auf den Leichnam eines schwarzen Jungen, der von weißen Suprematisten...

Prozess | Process — Jahrespublikation 2019

Verlag für moderne Kunst, Wien, 2020
Paperback, 22 × 16 cm, 112 Seiten, zahlreiche Abb. in Farbe
ISBN 978-3-903320-36-9
Download

Herausgeber: Franz Thalmair
Texte: Anette Baldauf, Lea Lugarič, Franz Thalmair
Künstlerische Beiträge: Kathi Hofer, Ricarda Denzer, Ignacio Uriarte
Grafische Gestaltung: Studio Kehrer | www.studiokehrer.at

Statement #08 | Stefan Riebel — Performing an Artspace

Performance, 16. Jänner 2020, 14–20 Uhr
Mit Studierenden der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
Leon Galli, Frida Zack, Franziska Pätzold, Shuangshuang Liao, SeungLok Paik, Felix Almes, Yannick Harter, Lydia Marx, Lisa Kirchhoff, Tobias Fabek

Der Kunstraum Lakeside versteht sich als Ort der Produktion und Präsentation zeitgenössischer internationaler Kunst mit der Programmatik einer kritischen Diskussion gesellschaftsrelevanter Aspekte der Ökonomie. Der Raum operiert im Spannungsfeld wirtschaftlicher, wissenschaftlicher und kultureller Diskursformen. Was geschieht mit der Vorstellungskraft der Betrachter*innen, wenn in bestehende Ordnungssysteme und institutionelle Voraussetzungen wie jene des Kunstraum Lakeside interveniert wird? Wie können in einem solchen...

Statement #07 | Ralo Mayer — The Tower, the Expo, the Echo, the Cell

Performance, 9. Jänner 2020, 18 Uhr
Dauer ca. 1 Stunde

Künstlerische Forschung ermöglicht nicht nur eine ästhetische Erfahrung, sondern schafft zusätzlich die systematischen Voraussetzungen dafür, innerhalb der jeweiligen Kunstpraxis über die Rahmenbedingungen des eigenen Tuns nachzudenken und das eigene Handeln im Blickfeld zu behalten. Ralo Mayers ausgedehnte Untersuchungen sind vom Konzept der „performativen Recherche“ geprägt, einer prozessorientierten Methode künstlerischer Forschung. Eingebettet in soziale, historische und kulturelle Bedeutungszusammenhänge und unter Einsatz...

Anmerkungen zu Landschaft (…)

Eröffnung, 19. November 2019, 19 Uhr
Ausstellung, 20. November – 20. Dezember 2019

Werke von Paula Bruna Pérez, Mercedes Mangrané Mora, Francisco Navarrete Sitja, David Ortiz Juan

Ignacio Uriarte — 210 × 297 mm

Eröffnung, 1. Oktober 2019, 19 Uhr
Ausstellung, 2. Oktober – 8. November 2019

Der Arbeitsalltag im Büro unterscheidet sich kaum von dem im Atelier, in beiden Fällen wird unterschiedliches Material zu einem bestimmten Thema in Form gebracht. Der spanisch-deutsche Künstler Ignacio Uriarte ist mit beiden Situationen vertraut. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaft hat er zuerst in internationalen Konzernen gearbeitet und dort den Tagesablauf zwischen Kopien, Kugelschreibern und Excel-Listen kennengelernt. Auch nach seinem Berufswechsel...

Statement #06 | Anna Vasof — Useless Machine

Performance und Screening, 4. Juli 2019, 17–20 Uhr

Die Entwicklung digitaler Technologien und als „smart“ oder „intelligent“ bezeichnete Geräte und Softwares beeinflussen das Alltagsleben mehr denn je. Die Verschmelzung analoger und digitaler Realitäten und die damit einhergehende Hoffnungen auf eine – durch und durch vernetzte und deshalb/dennoch – offene Gesellschaft, ist eine der großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Dieser Thematik begegnet Anna Vasof mit innovativen Apparaturen und Installationen...

Statement #05 | Ulrich Nausner — The Visitor

Performance, 27. Juni 2019, 19 Uhr
Dauer ca. 20 Minuten

Unsere analoge Welt ist eng verknüpft mit dem Internet, das Wissen im gleichen Maß bündelt wie fragmentiert – ein scheinbar digitales Gedächtnis, das uns wie selbstverständlich, jederzeit und allerorts zur Informationsbeschaffung und zur Verbreitung derselben Information zur Verfügung steht. Durch die Suche im virtuellen Raum mittels algorithmisch arbeitender Maschinen wechseln die Bedeutungen und Zuschreibungen von audiovisuellen, textuellen und sonstigen Inhalten...

Ricarda Denzer — To Tell A Story

Eröffnung, 7. Mai 2019, 19 Uhr
Ausstellung, 8. Mai – 14. Juni 2019

In ihrer künstlerischen Praxis setzt sich Ricarda Denzer mit der in alle Richtungen hin offenen Erzählform auseinander. Ihre Videoarbeiten, Performances und raumgreifenden Installationen sind von Vorstellungen des Akkustischen geprägt und kreisen um Phänomene wie die menschliche Stimme, das gesprochene Wort und den Sprechakt als gesellschaftspolitische Manifestation und Handlung. Denzer nähert sich komplexen Themenfeldern auf subtile Weise, indem sie bestimmte Elemente...

Recherche | Research — Jahrespublikation 2018

Verlag für moderne Kunst, Wien, 2019
Paperback, 22 × 16 cm, 112 Seiten, zahlreiche Abb. in Farbe
ISBN 978-3-903269-50-7
Download

Herausgeber: Franz Thalmair
Texte: Karin Harrasser, Franz Thalmair
Künstlerische Beiträge: Agnes Fuchs, Johannes Porsch, Joséphine Kaeppelin
Grafische Gestaltung: Studio Kehrer | www.studiokehrer.at

„In demselben Maß, wie die Wirklichkeit sich erschafft als etwas Unvorhersehbares und Neues, wirft sie ihr Bild hinter sich“

Einige nützliche Begriffe für künstlerisches Forschen
Karin Harrasser

Es war einmal ein Märchen, das in den Büchern des globalen Nordens über Jahrhunderte hinweg wieder und wieder erzählt wurde. Es handelte davon, wie mutige Männer ihren eigenen Sinnen zu trauen lernten und die Sinne dabei verwandelten. Es gibt viele berühmte Szenen in dieser Geschichte. Eine davon ist der Auftritt René Descartes, der maskiert die Bühne der Philosophie betritt, die...

Kathi Hofer — Cabin Essence

Eröffnung, 21. März 2019, 19 Uhr
Ausstellung, 22. März – 26. April 2019

In ihrem Werk greift Kathi Hofer bereits existierende, „gebrauchte“ Materialien und Ideen auf, um diese nach sorgfältiger Bearbeitung wieder in jenen produktiven Kreislauf einzuschreiben, aus dem sie sie zuvor herausgelöst hat. Einem Recyclingverfahren gleich drehen sich ihre künstlerischen Fragestellungen um Prozesse kultureller und künstlerischer Produktion und nicht zuletzt um den kreativen Akt. Die Künstlerin eignet sich konkrete Verfahren der Bedeutungsproduktion...

Statement #04 | Markus Hanakam & Roswitha Schuller — PIVOT

Vortragsperformance
24. Jänner 2019
17 Uhr, Input: Apparat–LCD (A–L)
18 Uhr, Screening
19 Uhr, Input: Manierismen–Zusammenhänge (M–Z)

Bilder drücken gesellschaftliche Bedingungen aus, sie schaffen Konventionen und Standards – umgekehrt formt der gesellschaftliche Rahmen das visuelle Material, das er beinhaltet, mit. Mit PIVOT gehen Markus Hanakam und Roswitha Schuller den Möglichkeiten der Manipulation bildgebender Apparaturen und der durch sie erzeugten Bildwelten nach. Die Langzeitrecherche des Künstlerduos konzentriert sich dabei auf das digitale und medial vermittelte Bild, ein Bildformat, das...

and|or—but, yay* (Gruppenausstellung)

Eröffnung, 13. November 2018, 19 Uhr
Ausstellung, 14. November – 21. Dezember 2018

Werke von Nicoleta Auersperg, Oscar Cueto, Kyungrim Jang, Jakob Kirchweger, Mara Novak, Asher O’Gorman / Anne-Clara Stahl, Lola Pfeifer, David Reiner, Huda Takriti, Ayşe-Gül Yüceil

and|or—but, yeah* (Gruppenausstellung)

Eröffnung, 19. Oktober 2018, 18 Uhr
Ausstellung, 22.–24. Oktober 2018, 10–18 Uhr

Werke von Nicoleta Auersperg, Oscar Cueto, Kyungrim Jang, Jakob Kirchweger, Mara Novak, Asher O’Gorman / Anne-Clara Stahl, Lola Pfeifer, David Reiner, Huda Takriti, Ayşe-Gül Yüceil

Joséphine Kaeppelin — Would you rather push the line or cross the line?

Eröffnung, 27. September 2018, 19 Uhr
Ausstellung, 28. September – 2. November 2018

Systeme und Systematiken, programmierte Umgebungen und Standards sowie das allgegenwärtige Phänomen der Automatisierung als gesellschaftliche Triebfeder sind Ausgangspunkt für Joséphine Kaeppelins künstlerische Praxis. Sie setzt mit ihren Recherchen in technologischen, sozialen und visuellen Arbeitszusammenhängen an und untersucht mit grafischen Mitteln wie auch mit interventionistischen Methoden, welche Rolle der Mensch im Zusammenspiel von Maschinen, Ordnungsprinzipien und Kontrollmechanismen einnimmt: Welche Strategien wenden...

Statement #02 | An Onghena — Performance für das Buch

Performance, 5. Juli 2018, 15 – 19 Uhr
Performer*innen, An Onghena und Tom Exelmans

„ein buch ist eine folge von räumen.
jeder dieser räume wird in einem bestimmten moment wahrgenommen –
ein buch ist auch eine bestimmte folge von momenten.“
—Ulises Carrión, 1975

Statement #01 | Edith Payer — Über Dinge

Vortragsperformance, 28. Juni 2018
14 Uhr, Diskurs #01: Die Sache mit dem Zeug
15 Uhr, Diskurs #02: Fragmentierte Wirklichkeiten
16 Uhr, Diskurs #03: Deuten und Bedeuten

Kultur konstituiert sich nicht nur durch Dinge, die gesammelt und gepflegt, aufbewahrt und in Museen der Öffentlichkeit auf Podesten und unter Glasstürzen präsentiert werden. Kultur konstituiert sich auch in der Gegenbewegung: im Wegwerfen, im besitzlos vagierenden Unrat, im Müll, den wir tagtäglich erzeugen und dem wir kaum Aufmerksamkeit schenken. Archive und Museen sind ähnlich wie Mülldeponien Schlüsselworte einer Erzeugungskultur, die...

Johannes Porsch — Tropology

Eröffnung, 8. Mai 2018, 19 Uhr
Ausstellung, 9. Mai – 22. Juni 2018

In seiner künstlerischen Praxis untersucht Johannes Porsch, wie bestimmte Elementen einer Struktur zusammengesetzt sind und wie sich diese Verhältnisse zueinander gestalten. Begriffe wie „Relation“, „Wechselseitigkeit“ und „Prozessualität“ dienen ihm dafür als Ausgangspunkt und Voraussetzung. In installativen und skulpturalen Setzungen, räumlichen Interventionen sowie Publikationen und Ausstellungsdisplays nimmt er Bedeutungsverschiebungen vor oder forciert bestehende Unklarheiten, um diese wiederum als Gestaltungselemente in Ausstellungs-...

Agnes Fuchs — Robustesse et perfection

Eröffnung, 15. März 2018, 19 Uhr
Ausstellung, 16. März – 27. April 2018

Begleitprogramm, 13. April 2018, ab 16 Uhr
Lange Nacht der Forschung, Lakeside Park und Universität Klagenfurt

Christoph Schäfer — Bostanorama

Eröffnung, 30. November 2017, 19 Uhr
Ausstellung, 1. Dezember 2017 – 26. Jänner 2018

Der Hamburger Künstler Christoph Schäfer beschäftigt sich in einer konzeptuellen Herangehensweise mit der Veränderung von Städten. Ausgangspunkt seiner Arbeit ist die genaue Untersuchung des städtischen Alltagslebens und die Imaginationskraft der Bewohner*innen. Dabei entstehen Zeichnungen, Texte, Bücher und Installation. Für die Ausstellung im Kunstraum Lakeside zeigt er die 2013 für die 13. Istanbul Biennale entwickelte Arbeit Bostanorama, eine Serie aus Zeichnungen,...

kozek hörlonski, mit Alexander Martinz — Dämonische Leinwände—Uninvited

Eröffnung, 12. Oktober 2017, 19 Uhr
Ausstellung, 13. Oktober – 24. November 2017

Dämonische Leinwände ist als dreiteiliges Projekt konzipiert – jeder Teil beinhaltet Filmbilder, die jeweils in einen installativen Kontext gesetzt werden. Die Künstler orientieren sich dabei inhaltlich und ästhetisch am Genre des Horrorfilms, seinen Varianten, Subgenres und Hybridphänomenen, wobei sich jeder Teil mit einer anderen filmischen Ära des Horrorgenres auseinandersetzt. Diese historischen Bezüge werden vor dem Hintergrund zeitgenössischer Fragen, Gesellschaft, Politik...

Sandra Man & Moritz Majce — Choros III (Koroška)

Eröffnung, 7. September 2017, 19 Uhr
Ausstellung, 8. September – 6. Oktober 2017

Seit 2010 arbeiten die Autorin und Choreographin Sandra Man und der bildende Künstler und Choreograph Moritz Majce, beide in Berlin und Wien lebend, zusammen. Ihre gemeinsame Arbeit zeichnet aus, Choreographie nicht aus dem Blick der darstellenden, sondern aus dem der bildenden Kunst zu verstehen und zu machen: als Raumkunst. Für die Ausstellung Choros III (Koroška), von den beiden als künstlerisches...

Marina Gržinić & Aina Šmid — Radical Contemporaneity: 35 years of work revisited (1982–2017)

Eröffnung, 11. Mai 2017, 18.30 Uhr
Ausstellung, 12. Mai – 14. Juli 2017

Diese Ausstellung umfasst den wichtigsten Bestand an Werken, die die slowenischen Künstlerinnen Marina Gržinić und Aina Šmid im Laufe von 35 Jahren entwickelten. Hoch performativ in der Herstellung ihrer spezifischen Wirkung in der aktuellen sozialen und politischen Realität, ist ihre Produktionsweise von einem scharfen und genauen Sinn für den zeitgenössischen Kontext angeregt, wobei jede Arbeit eine konkrete Darstellung davon gibt,...

Heidrun Holzfeind — Never Neverland

Eröffnung, 9. März 2017, 18.30 Uhr
Ausstellung, 10. März – 5. Mai 2017

Die Arbeiten der österreichischen Künstlerin Heidrun Holzfeind spüren dem Verhältnis zwischen individuellen Lebensgeschichten und politischen Realitäten nach. Für die vom steirischen herbst beauftragte Arbeit „Never Neverland“ spannt Holzfeind einen Bogen von einer Künstler Community in der kalifornischen Wüste zu Orten experimenteller Lebensentwürfe in der Steiermark und Slowenien. Das filmische Erkundungsprojekt porträtiert in einer 3-Kanal-Videoinstallation Menschen, die einen alternativen Lebensweg abseits...

Martin & Werner Feiersinger — Italomodern. Cesenatico – Triest

Eröffnung, 1. Dezember 2016, 18.30 Uhr
Ausstellung, 2. Dezember 2016 – 27. Jänner 2017

Martin und Werner Feiersinger wurden eingeladen, für den Kunstraum Lakeside das gemeinsam entwickelte Projekt „Italomodern“ zu adaptieren. Der Architekt Martin Feiersinger beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der in Vergessenheit geratenen Nachkriegsarchitektur in Oberitalien. Ausgehend von umfangreichen Recherchen bereist er gemeinsam mit seinem Bruder, dem Künstler Werner Feiersinger, regelmäßig den norditalienischen Raum. Die 2011 im aut. architektur und tirol in...

Kunst und Nation (Gruppenausstellung)

Eröffnung, 29. September 2016, 19 Uhr
Ausstellung, 30. September – 25. November 2016

Werke von Pia Lanzinger / Michael Hauffen, Sascha Reichstein, Christina Werner, Anna Witt

Jens Goldbeck — Die Orte des Peter Handke

Eröffnung, 30. Juni 2016, 18 Uhr
Ausstellung, 1. Juli – 5. August 2016

Jens Goldbeck arbeitet an einem fotografischen Projekt, das sich den Orten des Schriftstellers Peter Handke widmet. Für Handke sind Orte oftmals weg-bestimmend für das Schreiben. Sie befinden sich an Schwellen: an den Rändern der Stadt, an den Übergängen zwischen Natur und Urbanität, an Staatsgrenzen, vergleichbar auch den „Nicht-Orten“ bei Marc Augé oder den „Heteropien“ bei Michel Foucault. Viele seiner Protagonist*innen...

Kris Lemsalu — Afternoon Tear Drinker

Eröffnung, 12. Mai 2016, 19 Uhr
Ausstellung, 13. Mai – 24. Juni 2016

Kris Lemsalu setzt in ihren Inszenierungen Maskerade zur Umsetzung ihrer Performances und Installationen ein. Die Künstlerin führt uns in eine Welt der Fantasie, verhandelt in dieser aber gegenwärtig virulente Themen wie Begehren, Sexualität und Transformation. An eine feministische Tradition der Performance und der inszenierten Fotografie anschließend, kombiniert sie unterschiedliche Elemente wie menschliche und tierische Körperteile aus Keramik mit Fellen, Stoffen...

Siegfried Zaworka — Maniforme Schwebe

Eröffnung, 10. März 2016, 19 Uhr
Ausstellung, 11. März – 6. Mai 2016

Für seine erste Einzelausstellung in Kärnten entwirft Siegfried Zaworka ein komplexes Szenarium in drei Teilen bestehend aus Zeichnungen, einer Installation und einem Film. In Maniforme Schwebe ist der Künstler auf der Suche nach einem der Manie ähnlichen Ausnahme- bzw. Schwebezustand, bei dem es vor allem um Fragen des Umschlagens, der Transformation und der Erzeugung bzw. Auslöschung von Bedeutung zwischen Banalem...

Anna Witt — Passion, Power, Performance

Eröffnung, 26. November 2016, 19 Uhr
Ausstellung, 27. November 2015 – 29. Jänner 2016

Anna Witts performative Interventionen und Videoinstallationen handeln von der Wiederholung des kulturellen Habitus des Individuums und von jenen stereotypen Konstrukten und deren visuelle Repräsentationen, die von Familienwerten, Alltagspolitiken und den vorherrschenden Kommunikationsmedien der westlichen Gesellschaft determiniert sind. Die Ausstellung Passion, Power, Performance im Kunstraum Lakeside beschäftigt sich mit dem Arbeitsleben, mit Prozessen der zeitgenössischen Arbeitswelt und der Maximierung menschlicher Ressourcen....

Räume und Ressourcen (Gruppenausstellung)

Eröffnung, 1. Oktober 2015, 18.30 Uhr
Ausstellung, 2. Oktober – 20. November 2015

Linda Bilda, Bureau d’études, Josef Dabernig, Ines Doujak, Karpo Godina, Michael Höpfner, Marjetica Potrč, Christoph Schäfer, Kateřina Šedá

Ioana Păun — Natalia turn the light on

Eröffnung, 14. Mai 2015, 19 Uhr
Ausstellung, 15. Mai – 26. Juni 2015

Ioana Păun konzentriert sie sich in ihren Arbeiten auf das Sichtbarmachen undokumentierter Dienstleitungen von Migrant*innen, die, oft nicht angemeldet und unterbezahlt, in europäischen Haushalten arbeiten. Bei dem Projekt Natalia, turn the light on wird Mithilfe von Kalorienzählern die bei der illegalen Hausarbeit verbrannte Energie gespeichert und im Ausstellungsraum als Licht übertragen. Somit kann die Beleuchtung ausschließlich durch die Arbeitsleistung der...

Nicole Six & Paul Petritsch — Das Denkmal

Eröffnung, 19. März 2015, 19 Uhr
Ausstellung, 20. März – 8. Mai 2015

Das Denkmal, ein Projekt des Duos Six Petritsch, thematisiert Erinnerungskultur in einem spezifischen lokalen Kontext. Das Denkmal ist sowohl Aktion als auch Ausstellung. Die Künstler*innen nehmen ein Element der Geschichte auf, in dem die komplexe Genese der Erinnerungskultur sichtbar wird. Ziel des Projekts ist, durch erzeugen einer Leerstelle möglicherweise eine Korrektur der bestehenden Praxis des Gedenkens anzuregen. Der Einsatz und...

L.A. Raeven — Ideal Individuals

Eröffnung, 28. November 2014, 19 Uhr
Ausstellung, 29. November – 17. Jänner 2014

Die Zwillingsschwestern Liesbeth und Angelique Raeven begannen ihre künstlerische Zusammenarbeit als L.A. Raeven im Jahr 1999. In ihrer Arbeit beschäftigen sie sich mit dem Begriff des „idealen Individuums“, den sie mit ihren Videos, Zeichnungen, Installationen und Performances einer eingehenden Analyse unterziehen. Sie hinterfragen die Bedeutung des Körpers und seines Bildes in der westlichen Gesellschaft sowie die sich daraus ergebenden gesellschaftlichen...

Alice Creischer & Andreas Siekmann — Im Bauch der Raubtiere

Eröffnung, 27. November 2014, 18.30 Uhr
Ausstellung, 28. November 2014 – 14. Februar 2015

Zwölf Bilder und ein Video zur Geschichte der Monopolisierung von Saatgut. Ausgangspunkt dieser Arbeit zur fortschreitenden Privatisierung von Gemeingut ist die Eröffnung der Svalbard Global Seed Vault 2008 in Norwegen. Alice Creischer und Andreas Siekmann behandeln die Problematik unter Bezugnahme auf historische Untersuchungen zu Ökonomie, Politik und ihrer kritischen grafischen Darstellung aus der Zeit der Wirtschaftskrise der 1930er-Jahre. 2005, zur...

Sister Europe (Gruppenausstellung)

Eröffnung, 22. Oktober 2014, 18.30 Uhr
Ausstellung, 23. Oktober – 22. November 2014

Oleksandr Burlaka, Zhanna Kadyrova, Ivan Melnychuk, Lada Nakonechna, Oleksiy Radynski, Mykola Ridnyi, Vova Vorotniov

Ulrike Müller

Eröffnung, 22. Mai 2014, 19 Uhr
Ausstellung, 23. Mai – 5. Juli 2014

Ulrike Müllers Arbeit verkompliziert die übliche Rollenzuschreibung der Künstlerin auf vielfältige Weise. Zum einen agiert sie immer wieder in Gruppenzusammenhängen, zum anderen destabilisiert sie als Malerin und Zeichnerin die in diesen Medien aufgehobenen Konzepte von ­Originalität, Autonomie und Autor*innenschaft. Müller verschiebt ihr formales Voka­bular zwischen materiellen und affektiven Zuständen und bringt verschiedene Materialien und Techniken zum Einsatz. Neben kleinformatigen Bildern...

Ming Wong — Angst Essen

Eröffnug, 20. März 2014, 18.30 Uhr
Ausstellung, 21. März – 16. Mai 2014

Während seines Artistin-Residence-Aufenthalts im Künstlerhaus Bethanien wurde Ming Wong durch die starke türkische Präsenz in Berlin Kreuzberg zu dieser Videoarbeit „Angst Essen“ inspiriert, einer Rekonstruktion von Rainer Werner Fassbinders Film „Angst essen Seele auf“ (1973), der die Geschichte von Emmi erzählt, einer älteren Putzfrau aus München, die sich in den viel jüngeren marokkanischen Gastarbeiter namens Ali verliebt. Das ungleiche Paar...

Banu Cennetoğlu & Philippine Hoegen — Masist Gül

Eröffnung, 23. Jänner 2014, 18.30 Uhr
Ausstellung, 24. Jänner – 14. März 2014

Ein künstlerisches Werk erst posthum ­sichtbar zu machen ist eine delikate und gewagte Angelegenheit, besonders wenn der betreffende Künstler zeit seines Lebens von der offiziellen Kunstgeschichte nicht wahrgenommen wurde. Es besteht immer ein Risiko, dass der Künstler, das Werk oder beide in diesem Prozess vereinnahmt oder exotisiert werden. In diesem Fall ist der betreffende Künstler Masist Gül, dessen Werk und...

Ghazel — Geopolitik der Wurzeln. No Man’s Land, Teil 2

Eröffnung, 6. Dezemer 2012, 18.30 Uhr
Ausstellung, 7. Dezember – 8. Februar 2013

Die iranische Künstlerin Ghazel arbeitet seit den 1990er Jahren zu Fragen von Migration, Exil und (trans)kulturellen Identitäten. Zu den bekanntesten Arbeiten der in Paris und Teheran lebenden Künstlerin zählen die „Me-Series“ von sehr kurzen Videos, in denen Ghazel in den Tschador gekleidet gleichermaßen absurde wie tragisch-witzige Szenen aus einem transkulturellen Alltagslebens performt, ihre Plakataktionen „Wanted“ zur überlebenstaktischen Heiratsanbahnung von „illegalen“...

A Sense of Place (Gruppenausstellung)

Eröffnung, 17. Oktober 2012, 19 Uhr
Ausstellung, 18. Oktober – 30. November 2012

Werke von Eva Engelbert, Ann Guillaume, Karin Hasselberg, Katrin Hornek, Johanna Tinzl / Stefan Flunger, Kay Walkowiak, Hannes Zebedin, Josef Zenzmaier

Das ist wirklich hier passiert

Kunstraum Lakeside, Klagenfurt, 2012
Zeitung im Eigenverlag
42 × 29,7 cm, gefaltet auf 21 × 29,7 cm, 3 × 24 (insgesamt 72) Seiten, zahlreiche Abb. in s/w

Herausgeber: Kunstraum Lakeside
Konzept: Eva Dertschei, Christian Kravagna, Hubert Lobnig, Hedwig Saxenhuber, Carlos Toledo
Texte: Christian Kravagna & Hedwig Saxenhuber, Hubert Lobnig & Matthias Wieser, Monika Skazedonig, Andreas Suttner
Grafische Gestaltung: Toledo i Dertschei

Hubert Lobnig & Matthias Wieser — Das ist wirklich hier passiert / Klagenfurt brennt

Eröffnung, 28. März 2012, 18.30 Uhr
Ausstellung, 29. März – 6. Juli 2012

„Das ist wirklich hier passiert“ ist ein umfangreiches Recherche- und Ausstellungsprojekt zu Alternativen der politischen, sozialen und kulturellen Entwicklung Kärntens. „Das ist wirklich hier passiert“ ist ein Kooperationsprojekt des Kunstraum Lakeside mit dem Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft der Universität Klagenfurt. Im Rahmen einer auf Initiative des Kunstraums gehaltenen Lehrveranstaltung unter der Leitung des Kommunikationswissenschaftlers Matthias Wieser und des Künstlers...

Igor Grubić — 366 Liberation Rituals

Eröffnung, 13. Dezember 2011, 18 Uhr
Ausstellung, 14. Dezember 2011 – 2. Februar 2012

Einer der Ausgangspunkte meiner 366 Liberation Rituals ist der 40. Jahrestag von 1968. Die Arbeit besteht aus kleinen Alltagsritualen, die Probleme der Gesellschaft berühren, in der ich lebe. Mit meinen Aktionen beschwöre ich den Enthusiasmus der Jugend, die Rebellion, Idealismus, Nostalgie herauf. Ungeachtet der Tatsache, dass sie bisweilen utopisch, naiv oder sogar pathetisch wirken mögen, verweisen die Rituale auf das...

Inge Vavra — LATENTES MATERIAL—undisclosed memory

Eröffnung, 31. Mai 2011, 19 Uhr
Ausstellung, 1. Juni – 9. Juli 2011

„Die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen (und vice versa) / Anfänglich: Die Künstlerin folgt einer Fernsehdokumentation; eine Filmszene daraus ruft die Erinnerung an ein Kindheitserlebnis wach. Die Erinnerung manifestiert sich als Bild, ähnlich einer noch existierenden Fotografie aus Kindheitstagen. / Gestalt, Gestaltung / Gedächtnisspuren, die sich als Erregungsdisposition latent im Individuum erhalten haben, werden reaktiviert. Ästhetische und emotionale Positionen treten gegen­einander an....

Július Koller — Atlas of Fantastic Science (From the Július Koller Visual Archive)

Eröffnung, 29. März 2011, 18.30 Uhr
Ausstellung, 30. März – 20. Mai 2011

Das Werk Július Kollers handelt von der Alltagsrealität, die sich in einer Öffentlichkeit artikulierte, welche staatlicher Aufsicht und Kontrolle unterworfen war. Damit steht es in scharfem Kontrast zur Privatperson Kollers. Dieses Phänomen ­findet sich parallel auch in den Œuvres anderer Konzeptkünstler aus der Tschechoslowakei, Ungarns, Polens, Rumäniens und dem Rest des ehemaligen Ostblocks. Wie Zdenka Badovinac schreibt, mussten diese Künstler*innen...

Virginia Nimarkoh — Urban Utopias

Eröffnung, 11. Jänner 2011, 18 Uhr
Ausstellung, 12. Jänner – 25. Februar 2011

„Urban Utopias“ ist eine fortlaufende Serie von Fotografien, die städtische Grünflächen wie Parks, Grünanlagen, Gemeinschaftsgärten und Stadtbauernhöfe im Südosten von London dokumentiert. Diese Orte dienen als Treff- und Ausgangspunkte für unterschiedliche Darstellungen rund um die Gemeinschaft, die Natur, Eigentum und die Stadt. In dem Projekt werden diese Räume als utopisch dargestellt. Die vorgeschlagene Utopie ist umstritten und bezieht unter Umständen...

Martin Beck — Social Abstraction

Eröffnung, 17. November 2010, 19 Uhr
Ausstellung, 18. November – 23. Dezember 2010

„Was diese Serie von Arbeiten aus dem Jahr 2010 verbindet, ist ein Interesse an der Entstehung utopischer Sozialitäten. So war die Geschichte des gemeinschaftlichen Lebens, insbesondere die der Land- und Aussteiger-Kommunen in den USA der 1960er-Jahre, eine wichtige Referenz und auch ein Ausgangspunkt für die ­Ent­wicklung dieses neuen Werks. Directions, Headlines und Irritating Behaviors sind keine mimetischen Untersuchungen dieser Geschichte,...

Catrin Bolt — Thema verfehlt

Eröffnung, 19. Mai 2010, 18 Uhr
Ausstellung, 20. Mai – 2. Juli 2010

Existiert ein Raum nur dann, wenn er definiert ist? Sind die Dinge erst dann wahrnehmbar? Gibt es überhaupt undefinierte Räume? Wir befinden uns ständig in Räumen und Orten und verwenden dauernd Dinge, deren richtige und falsche Benutzung klar umrissen ist. Gehsteig, Park bank, Handtasche. Ihre Art und Verwendung wird über Gestaltung und Aussehen kommuniziert Auch bei der Definition von Räumen...

Nada Prlja — Wild and cultivated fruits market

Eröffnung, 23. März 2010, 19 Uhr
Ausstellung, 24. März – 12. Mai 2010

„Warum beharren die Mächtigen bzw. die einheimische Bevölkerung jedes europäischen Landes auf der stereotypen Interpretation des Anderen – der Immigrant*innen? Warum steht dieses Verständnis der Ausländer auf der Kippe zu einer volkstümlichen Lesart? Wie könnte beispielsweise die Vorstellung der Mehrheit der Kärntner*innen von der tschetschenischen Minderheit aussehen, dieser kleinen Gruppe von 900 Menschen, die vor den Wirren des Krieges in...

What, How & for Whom (WHW) — Ground Floor America

Eröffnung, 13. Jänner 2010, 18 Uhr
Ausstellung, 14. Jänner – 26. Februar 2010

„Ground Floor America“ ist der Name eines 1936 verfassten Reiseberichts des sowjetischen Autorenduos Ilf und Petrow. Die Ausstellung „Ground floor America“ nimmt Ilfs und Petrows Buch als Ausgangspunkt für eine Befragung des Begriffs „kuratorische Recherche“ innerhalb des breiteren Rahmens kultureller Übersetzung. Sie wirft einen Blick auf die Parallelen zwischen den Wirtschaftskrisen der 1930er-Jahre und heute, bei denen eine jeweils aufgeblähte...

Senam Okudzeto — Kapitalismus uns Schizophrenie

Eröffnung, 18. März 2009, 18.30 Uhr
Ausstellung, 19. März – 3. Juli 2009

Die Stadt Fribourg ist eine kleine, malerische Universitätsstadt nördlich von Genf. Ihre langsam schrumpfende Wirtschaft bedurfte schon seit einigen Jahren einer Auffrischung. Um diesem Problem zu begegnen, lud die Stadtverwaltung ausgewählte Geschäftsleute ein, Bürger der Stadt zu werden, zusätzliche Anreize wurden durch Bankkredite und Steuervergünstigungen geschaffen. Einer dieser Männer war gezwungen, in großer Eile die Stadt zu verlassen, nachdem ihm...

Tanja Widmann — Sich in diesem Sinne ähnlich machen.

Eröffnung, 4. Dezember 2008, 19 Uhr
Ausstellung, 5. Dezember 2008 – 13. Februar 2009

In ihrer künstlerischen und theoretischen Arbeit untersucht Tanja Widmann Sprache in ihrer Konventionalität und Regelhaftigkeit, entlang ihrer Sprünge und Brüche, ihres Vermögens zur Doppelbödigkeit und demnach grundlegenden Offenheit. Die Sprache zeigt sich so als bestimmten Diskursen, Akteur*innen, Genres zugehörig, während das performende Subjekt selbst ständig in Zwischenräume fällt. In den Performances und Installationen kehrt es als unverortetes Double wieder, im...

Alexander Vaindorf — Useless/Open Letter to the Government #2 (Will You Be Profitable, Little Friend?)

Eröffnung, 16. Oktober 2008, 18 Uhr
Ausstellung, 17. Oktober – 28. November 2008

Das Gemälde „Will You Be Profitable, Little Friend?“ (1972) des schwedischen Künstlers Peter Tillberg gehört wohl zu den bekanntesten und beliebtesten Kunstwerken Schwedens aus der Zeit nach 1968. Es zeigt eine ganz normale Schulklasse aus einer scheinbar ganz normalen Kleinstadt. In seiner realistischen Art hat Tillberg die frontale Perspektive des Lehrers gewählt, der die im Titel stehende Frage zu stellen...

Josef Dabernig / Deimantas Narkevičius — Spielregeln

Eröffnung, 29. Mai 2008, 19 Uhr
Ausstellung, 30. Mai – 4. Juli 2008

Das Schöne am Fußball ist auch das legitime Genießen des Vergessens. Deutschland, ein Sommermärchen, hat uns 2006 daran erinnert. „Wir sind Europameister”, plakatierte ein selbstverliebtes, aber wirtschaftlich schwaches österreichisches Bundesland schon Monate vor Beginn der Euro 2008. Während nun im Juni, wenige Meter vom Kunstraum Lakeside entfernt, in einem beeindruckenden, aber ökonomisch prekären Stadion um den Aufstieg gespielt wird, zeigen...

Pauline Boudry & Renate Lorenz — normal work

Eröffnung, 24. April 2008, 19 Uhr
Ausstellung, 25. April – 23. Mai 2008

Der Film „normal work“ reinszeniert vier historische Fotografien der viktorianischen Hausangestellten Hannah Cullwick, auf denen diese Posen einnimmt, die verschiedene gesellschaftliche Positionen von Klasse, „Race“ und Geschlecht durchqueren. Die Filminstallation „normal work“ fragt, ob sich die Durchquerung der sozialen Hierarchien von Klasse, Geschlecht und „Race“, die Hannah Cullwick inszenierte und die sie offenbar begehrte, heute im Feld der Arbeit als...

Tadej Pogačar & P.A.R.A.S.I.T.E. Museum of Contemporary Art in collaboration with DAVIDA — CODE: RED BRASIL, Daspu/Daslu

Eröffnung, 13. März 2008, 19 Uhr
Ausstellung, 14. März – 18. April 2008

CODE:RED (seit 1999/2000) ist eine fortlaufende, disziplinübergreifende Gemeinschaftsplattform für Diskussionen und Forschungsmodelle im Bereich informelle Ökonomie, Aktivismus und Selbstorganisation urbaner Minderheiten im Kontext von Sexarbeit und Menschenhandel. Die Plattform umfasst verschiedene Formen der Zusammenarbeit mit Expert*innen, Wissenschaftler*innen und Bürgerrechtsbewegungen, von der Forschung und Selbsthilfe bis zu öffentlichen Aktionen und Ausstellungen nach dem Prinzip von Dialog und Teamarbeit. Die Modemarke Daspu...

Iris Andraschek & Hubert Lobnig — Herumkurven

Eröffnung, 13. Dezember 2007, 17 Uhr
Ausstellung, 14. Dezember 2007 – 15. Februar 2008

Für ihr Ausstellungsprojekt kooperieren Iris Andraschek und Hubert Lobnig mit dem Research Seminar für Transportation Informatics, einer Einrichtung des Universitätsinstituts für Intelligente Systemtechnologien, die direkt über dem Kunstraum Lakeside angesiedelt ist. Hier wird seit einiger Zeit in transdisziplinärer Forschung ein autonomer, selbst gesteuerter Wagen entwickelt, der, ausgerüstet mit Kameras und Sensoren, in naher Zukunft dem Universitätspersonal unnötige Wege am Unicampus...

Ricardo Basbaum — la société du spectacle (& NBP)

Eröffnung, 19. September 2007, 19 Uhr
Ausstellung, 20. September – 30. November 2007

„Das Projekt la société du spectacle (& NBP) ist eine temporäre Intervention, bei der ich einige visuelle Techniken angewendet habe, die auch in meinen letzten Arbeiten Einsatz gefunden haben. Ziel des Projekts ist es, auf verschiedene aktuelle Aspekte im Verhältnis zwischen Kunst, Kultur und New Economy hinzuweisen, indem man die heutige Rolle der zeitgenössischen Kunst genauer betrachtet – nicht nur...

Dorit Margreiter — zentrum

Eröffnung, 3. Mai 2007, 19 Uhr
Ausstellung, 4. Mai – 6. Juli 2007

Die Ausstellung zentrum ist ein fiktives und doch reales Zeitdokument mit mehreren Erzählschienen, das anhand einer narrativ linearen Kette medialer Übersetzungen die Entwicklungsgeschichte von einem dem Verfall ausgesetzten Neonschriftzug an einer Leipziger Fassade zu einer neuen Typographie erzählt. Die Geschichte seiner funktionalen und phänomenologischen Existenz splittert sich zwischen der Vielfalt seiner Abbildungsmedien und Funktionen auf. Die Beziehung zwischen dem Realen...

Zeigam Azizov — Hard Spell: Ein Versprechen an Generationen

Eröffnung, 15. März 2007, 18 Uhr
Ausstellung, 16. März – 27. April 2007

Mit der Installation Hard Spell: Ein Versprechen an Generationen problematisiere ich die dramatische Transformation radikaler Linguistik in die Managementsprache der Medien. Die Sprache der Medien spielt die erziehende Rolle, da sie immer mehr das allgemeine Bewusstsein heranwachsender Generationen kontrolliert. Die ursprüngliche Idee zum Projekt geht auf das Unterhaltungsprogramm Hard Spell zurück, das in Großbritannien im Jahr 2005 täglich um 17.30...

Ines Doujak — Siegesgärten

Eröffnung, 12. Oktober 2006, 19 Uhr
Ausstellung, 13. Oktober – 1. Dezember 2006

„In einem Beet auf wackeligen Beinen präsentierte Ines Doujak eine kleine Naturlandschaft. Viele bunte collagierte Samentüten stecken darin und sind Gegenstand von Doujaks Siegesgärten, die die neokoloniale Praktik der ‚inneren Landnahme‘ – nach der ‚äußeren Landnahme‘ des Kolonialismus – untersuchen: Die ästhetische wie ethische Vielfalt des Lebens wird zu einem Faktor der ökonomischen Wertschöpfung und die Kapitalisierung wirkt sich zerstörerisch auf...

Ökonomie der Grenze (Gruppenausstellung)

Eröffnung, 7. Juni 2006, 18 Uhr
Ausstellung, 8. Juni – 18. August 2006

Gülsün Karamustafa, Ursula Biemann, Angela Sanders, Michael Zinganel, Hans-H. Albers, Maruša Sagadin, Michael Hieslmair

Mario Navarro — The New Ideal Line

Eröffnung, 10. Mai 2006, 19 Uhr
Ausstellung, 11. Mai – 2. Juni 2006

„Meine Arbeiten entwickeln sich meist aus fragilen Materialien, die wenig kosten und kaum Gewicht haben und folglich sehr beweglich und leicht aufzubauen sind. Ich habe mit ganz unterschiedlichen Materialien und Techniken gearbeitet, darunter Wandbilder in Kohle, Skulpturen, Videos und Interventionen im öffentlichen Raum, denen als Objekt immer ein Gefühl von Unabhängigkeit anhaftet. Seit geraumer Zeit unterstelle ich all meine Arbeiten...

Ernst Logar — Non Public Spaces

Eröffnung, 19. April 2006, 19 Uhr
Ausstellung, 20. April – 5. Mai 2006

Die Ausstellung Non Public Spaces beschäftigt sich mit nicht-öffentlichen Räumen, die für die Staatsbürger*innen in der Regel nicht zugänglich sind. Die ausgewählten Orte haben eine besondere politische, wirtschaftliche oder soziale Bedeutung. Vorerst scheinen diese Räume irrelevant für unser Leben, doch bei genauerer Betrachtung wird die Verbindung zu unserem Alltag bewusst. Diese Räume sind integrativer Bestandteil der Ordnungsmacht des Staates und...

Sascha Reichstein — Be My Guest

Eröffnung, 8. März 2006, 19 Uhr
Ausstellung, 9. März – 7. April 2006

Seit über fünfzig Jahren gelten Hilton-Hotels als Ausdruck des gehobenen westlichen Lifestyles. Hiltons gibt es mittlerweile fast überall, in Amerika und in Asien, in Europa ebenso wie in Afrika. Das Bild dieser Hotels ist bestimmt von weit gehend normierten Komponenten. Der Gast weiß, was ihn im Hilton erwartet, egal wo auf der Welt er sich befindet. Und dennoch sind die...

Kamen Stoyanov — Bingo Topologie

Eröffnung, 7. Dezember 2005, 19 Uhr
Ausstellung, 8. Dezember 2005 – 12. Jänner 2006

Bei dem Projekt Bingo Topologie geht es um einen konkreten Ort in Sofia, nämlich einen Bingosaal und seine Umgebung. Mein Interesse gilt der großen Dynamik dieser Stadt, die sich im Prozess eines brutalen Wandels von einer sozialistischen Gesellschaft und Raumordnung zu einer kapitalistischen befindet, in der das räumliche Dekor nicht mehr ausschließlich vom Staat aufgebaut wird, sondern fast zur Gänze...

Julika Rudelius — Economic Primacy

Eröffnung, 16. November 2005, 19 Uhr
Ausstellung, 17. – 30. November 2005

Julika Rudelius untersucht Aspekte des menschlichen Verhaltens – kommunikative Codes, Mimik, Gestik, geschlechterspezifisch und kulturell geprägte Verhaltensmuster. Für ihre Videos schafft Rudelius künstliche Räume, Situationen und Stimmungen, die als Setting für Interviews oder nachgestellte Alltagssituationen dienen. Ausgangspunkt von Economic Primacy war eine psychologische Checkliste, die der Künstlerin in die Hände gefallen war: „Wie erkenne ich einen Psychopathen“. Sie war fasziniert...

Milica Tomić — Reading Capital

Eröffnung, 27. Oktober 2005, 19 Uhr
Ausstellung, 28. Oktober – 8. November 2005

Nach seinem Besuch in Mexiko in den 1930er-Jahren plante der sowjetische Avantgardefilmer Sergei M. Eisenstein die Verfilmung von Karl Marx’ Das Kapital. Das Projekt wurde nie realisiert, doch was davon blieb, sind Eisensteins Notizen zu einem Film über das Kapital, in denen er seine Methode der „intellektuellen Montage“ definierte – ein Konflikt der Bilder als radikaler Versuch der Visualisierung eines...

Michaela Schweiger — Besuch bei Themroc

Eröffnung, 12. Oktober 2005, 16 Uhr
Ausstellung, 13. – 26. Oktober 2005

Besuch bei Themroc parallelisiert Lebenssituation zweier „Arbeiter“ in einer Art Gegenüberstellung der beiden Männer. Die eine Sequenz ist aus den abstrahierten Bildfolgen des Films Themroc von Claude Faraldo (F, 1973) geschnitten, in denen ein Anstreicher (Michel Piccoli) in anarchischer Maschinen-Stürmermentalität aus der Arbeitswelt austritt und sich in seiner Wohnsilo-Wohnung einmauert. Die andere Sequenz besteht aus neu gedrehtem Material. Die inszenierten...

Archiv 2005–2017

Die aktuelle Webseite zeigt neben laufenden Projekten eine Auswahl aus dem Programm des Kunstraum Lakeside von seiner Gründung im Jahr 2005 bis 2017. Um das gesamte Archiv an Ausstellungen, Performances, Vorträgen und sonstigen Veranstaltungen zu durchsuchen, steht Ihnen folgender Link zur Verfügung:

www.archiv.lakeside-kunstraum.at

Gülsün Karamustafa — Quality Pencils and Words of Wisdom

Gülsün Karamustafas Pencil Vending Machines-Automaten, die für 50 Cent hölzerne und unlackierte Bleistifte ausspucken – sind in einigen Gängen und Aufenthaltsräumen des Lakeside Parks und der Universität angebracht. Die Künstlerin bringt mit den schon anachronistisch erscheinenden Geräten und ihren einfachen, traditionellen Arbeitsmitteln ein historisierendes Moment in die gegenwarts- und zukunftsorientierte Arbeitswelt ein. Auf subtile Weise stellt Karamustafa in der für den Lakeside Park konzipierten Arbeit damit auch Wertfragen, die etwa das Verhältnis von Dauerhaftigkeit und Innovation betreffen, aber auch die Rolle von Werkzeug, Technik und Technologie in der Vermittlung von Mensch und Umwelt reflektieren.

Gülsün Karamustafa (* 1946 in der Türkei) lebt und arbeitet in Istanbul.

Andreas Fogarasi — Public Brands: Bordeaux

Das Projekt Public Brands beschäftigt sich mit dem Branding des Öffentlichen. In dem Maß, in dem sich das Selbstverständnis von Staaten, Regionen, Städten oder Stadtteilen zunehmend unternehmerisch definiert, ändern sich auch ihre visuellen Repräsentationen. Logos, Claims und Corporate Design ersetzen immer öfter traditionelle Insignien staatlicher Macht wie Wappen oder Flaggen. Der Tourismusbereich war der erste, der geografische Orte nach dem Vorbild von privaten Unternehmen als Marke zu positionieren suchte. Fogarasi veranschaulicht dies am Beispiel des Logos von Bordeaux, das als Symbol aus drei zusammengefügten Halbmonden bereits seit den dreißiger Jahren in der visuellen Geschichte der Stadt verankert ist.

Andreas Fogarasi (* 1977 in Österreich) lebt und arbeitet in Wien.

Dorit Margreiter — Die Sprache anschauen und/oder die Dinge lesen

Die Auftragsarbeit zeigt die Skizze Anatomy of a Dwelling (1965) von Reyner Banham in Zusammenarbeit mit François Gallegret als Anschauungsmaterial für Reyner Banhams Aufsatz The Unhouse, einem Text über den Zusammenhang von Design, Technologie und Architektur. Konkret ging es dabei um den Entwurf eines „Anti Hauses“, einem Haus das ausschließlich über seine Funktionalität definiert ist. Die Entscheidung darüber ob Technologie sichtbar sein soll, Teil des ästhetischen Entwurfs ist oder zugunsten einer anderen ästhetischen Lösung verschwindet, ist beim Gebäudekomplex des Lakeside Parks in mehrfacher Hinsicht vorhanden, einerseits durch den architektonischen Entwurf, andererseits durch die dort angesiedelten Firmen.

Dorit Margreiter (* 1967 in Österreich) lebt und arbeitet in Wien und Los Angeles.
www.doritmargreiter.net

Alice Creischer & Andreas Siekmann — Monopolartige Produktionen

Alice Creischer und Andreas Siekmann beziehen sich in den für den Lakeside Park konzipierten emaillierten Wandtafeln auf ein historisch bedeutsames Modell der Visualisierung ökonomisch-sozialer Verhältnisse – den 1930 publizierten Atlas Gesellschaft und Wirtschaft von Otto Neurath und Gerd Arntz, der die Entwicklung einer Bildstatistik mit der Kritik der ökonomischen Verhältnisse verknüpft hatte. Für die Wandtafeln übersetzen sie in Zusammenarbeit mit Student*innen von Prof. Paul Kellermann an der Universität Klagenfurt zwei Blätter aus diesem Atlas, die den monopolartigen Produktionen europäischer und außereuropäischer Länder gewidmet waren, in die gegenwärtigen Bedingungen einer Weltwirtschaft, in der die Nationalökonomien von der Dominanz transnationaler Konzerne abgelöst wurden.

Alice Creischer (* 1960 in Deutschland) lebt und arbeitet in Berlin.
Andreas Siekmann (* 1961 in Deutschland) lebt und arbeitet in Berlin.

Josef Dabernig — Einrichtung eines Kunstraums

Im Oktober 2005 wurde der Kunstraum Lakeside als Ergebnis einer zweijährigen Zusammenarbeit zwischen der Geschäftsführung des Lakeside Science & Technology Park und den Kurator*innen Christian Kravagna und Hedwig Saxenhuber eröffnet. Der noch vor der Errichtung des Technologieparks ergangene Auftrag zur Erarbeitung eines Kunst-am-Bau-Konzepts ermöglichte die methodische und inhaltliche Abstimmung eines Kunstprogramms auf die Gegebenheiten des spezifischen Ortes und seiner Funktionen. Entworfen und eingerichtet von Josef Dabernig wurde der Kunstraum zum Zentrum einer kontinuierlichen künstlerischen und diskursiven Programmierung. Konzipiert als Raum für Präsentationen, Veranstaltungen, Ausstellungen, als Diskussionsplattform und für das Studium von projektbegleitender Literatur versteht sich der Kunstraum auch als eine zu Betriebszeiten offene Kommunikationszone.

Josef Dabernig (* 1956 in Österreich) lebt und arbeitet in Wien.
www.dabernig.net

Anna Jermolaewa & Manfred Grübl — Kinderspielplatz

Im Juli 2004 wurde ein geladener Wettbewerb zur künstlerischen Gestaltung des Bauvorhabens Kindergarten Außenbereich im Lakeside Park ausgelobt. Anna Jermolaewas und Manfred Grübls Entwurf wurde ausgewählt und 2005 ausgeführt. Der Kinderspielplatz nimmt auf die landschaftliche Gestaltung des Campus Bezug und referenziert auf die speziellen Eigenheiten des Parks und seiner Themen. Eine als Achter angelegte Dreiradautobahn, eine Hügellandschaft mit Rutsche, Sitzlounge, Sandspielflächen, Spielhäuser, Wasserspiele und Spielgeräte gehen nicht nur auf die Bedürfnisse der Kinder ein, sondern fügen sich in die naturnahe Umgebung bestens ein.

Anna Jemolaewa (* 1970 in Russland) lebt und arbeitet in Wien.
www.jermolaewa.com

Iris Andraschek & Hubert Lobnig — Herumkurven

Im Rahmen des Semesterschwerpunktes Mobilität und Kontrolle des Kunstraums Lakeside im Wintersemester 2007/2008 kooperierten die Künstler mit dem Research Seminar für Transportation Informatics, einer Einrichtung des Universitätsinstituts für Intelligente Systemtechnologien. Dort wurde in transdisziplinärer Forschung ein autonomer, selbst gesteuerter Wagen entwickelt. Ausgerüstet mit Kameras und Sensoren schickten die Künstler den Roboterwagen auf das Gelände zwischen Lakeside Park und Universität, es entstanden Überwachungsfilme aus einer ungewohnten Wahrnehmungsperspektive. Einige inszenierte Szenen irritierten, wie das Pferd zwischen den Gebäuden des Lakeside Parks. Pferdestärke gilt als Maß von Geschwindigkeit, hier wirkte die Erscheinung des Pferdes als Widerspruch zu den Entwicklungen in der Automobilindustrie.

Iris Andraschek (* 1963 in Österreich) lebt und arbeitet in Wien.
www.irisandraschek.com