Alexander Vaindorf — Useless/Open Letter to the Government #2 (Will You Be Profitable, Little Friend?)

Eröffnung, 16. Oktober 2008, 18 Uhr
Ausstellung, 17. Oktober – 28. November 2008

Das Gemälde „Will You Be Profitable, Little Friend?“ (1972) des schwedischen Künstlers Peter Tillberg gehört wohl zu den bekanntesten und beliebtesten Kunstwerken Schwedens aus der Zeit nach 1968. Es zeigt eine ganz normale Schulklasse aus einer scheinbar ganz normalen Kleinstadt. In seiner realistischen Art hat Tillberg die frontale Perspektive des Lehrers gewählt, der die im Titel stehende Frage zu stellen scheint – Wirst du rentabel sein, kleiner Freund? Die Botschaft ist klar: Das Gemälde kritisiert eine Gesellschaft, in der wir zu LohnsklavInnen erzogen werden, ganz egal, ob wir für den Staat oder für das Kapital arbeiten. 34 Jahre später kommt der russischschwedische Künstler Alexander Vaindorf mit einer zeitgenössischen Perspektive auf dieses Gemälde zurück. „Useless/Open Letter to the Government #2, Will You Be Profitable, Little Friend?“ besteht aus einem 26-min. Video, einem Foto, persönlichen Briefen von SchülerInnen an die schwedische Regierung, einer Tafel und Plakaten. Die Abschlussklasse eines Stockholmer Gymnasiums wurde von Vaindorf instruiert, Tillbergs Gemälde zu betrachten und da nach einen Brief an die Regierung zu schreiben. Die Briefe wurden im regulären Schwedischunterricht behandelt, und alle SchülerInnen mussten lesen, was die anderen geschrieben hatten. Zum Schluss brachte Vaindorf die SchülerInnen in einer der Situation in Tillbergs Gemälde nachempfundenen gefilmten Unterrichtsstunde zusammen, in der sie über die geschriebenen Briefe diskutierten. Dieses Video wurde anschließend an die schwedische Regierung gesandt. (John Peter Nilsson)

Alexander Vaindorf (* 1965 in Russland) lebt und arbeitet in Stockholm.
www.alexandervaindorf.com

Kuratiert von Christian Kravagna und Hedwig Saxenhuber.

Alexander Vaindorf — Useless/Open Letter to the Government #2 (Will You Be Profitable, Little Friend?) | Foto: Johannes Puch