Alice Creischer und Andreas Siekmann — Monopolartige Produktionen

Alice Creischer und Andreas Siekmann beziehen sich in den für den Lakeside Park konzipierten emaillierten Wandtafeln auf ein historisch bedeutsames Modell der Visualisierung ökonomisch-sozialer Verhältnisse – den 1930 publizierten Atlas Gesellschaft und Wirtschaft von Otto Neurath und Gerd Arntz, der die Entwicklung einer Bildstatistik mit der Kritik der ökonomischen Verhältnisse verknüpft hatte. Für die Wandtafeln übersetzen sie in Zusammenarbeit mit Studenten und Studentinnen von Prof. Paul Kellermann an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt zwei Blätter aus diesem Atlas, die den monopolartigen Produktionen europäischer und außereuropäischer Länder gewidmet waren, in die gegenwärtigen Bedingungen einer Weltwirtschaft, in der die Nationalökonomien von der Dominanz transnationaler Konzerne abgelöst wurden.

Alice Creischer (* 1960 in Deutschland) lebt und arbeitet in Berlin.
Andreas Siekmann (* 1961 in Deutschland) lebt und arbeitet in Berlin.

Permanentes Projekt, 2005–laufend